ein heilsamer Umgang mit den Herausforderungen dieser Zeit
Angekommen
Angekommen

Angekommen

Wie wir kleinen Menschlein strampeln und kämpfen.

Ich bekomme gerade so eine Ahnung. Kann es fühlen.

Uns zu behaupten. Gegen wen?

Lauter kleine Kriege, Streitereien, Dramen. Jeden Tag. In uns drin. Um uns herum.

Nicht wissend, nicht begreifend, dass uns das nicht nützt.

Nichts davon nützt uns. Darum geht es nicht.

Nichts davon ist wichtig. Nichts von dem, was wir täglich für wichtig halten.

All das geht verloren in der Weite und der Stille des Seins.

Es verliert seine Bedeutung. Löst sich auf, wenn du ankommst.

Wenn du siehst. Wenn du verstehst.

Wenn alles in dir sich öffnet.

Es hat keine Bedeutung.

Da ist ein so viel tieferer Sinn.

Eine Wahrhaftigkeit.

Und Ruhe macht sich in dir breit.

Frieden kehrt ein.

Tiefer beständiger Frieden.

Kein Durst mehr zu stillen.

Kein Wollen, kein Ziehen, kein Zerren.

Nur da sein.

Und staunen.

Unendliches Staunen.

Niedersinken. Umarmen. Gejubelte Fülle.

Wortloses Angekommen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.