ein heilsamer Umgang mit den Herausforderungen dieser Zeit
Neujahr
Neujahr

Neujahr

Wieder ein neues Jahr! War es nicht erst gestern, als das letzte Jahr angefangen hat?

Und doch war in dieses eine vergangene Jahr so viel reingepackt.

Noch nie habe ich meine eigene Entwicklung und Veränderung so deutlich gesehen, wie durch die letzten 365 Tage.

Und kaum in einem anderen Moment ist es mir so leicht gefallen, ein „altes“ Jahr loszulassen, wie gestern Abend!

Da waren früher immer diese Gedanken an all das Schöne, das man erlebt hat. Und da war dieser Impuls, es festhalten zu wollen.

Der Mensch hat die Angewohnheit die schönen Momente im Leben festhalten zu wollen. Denn die unschönen Momente wollen wir lieber umgehen, da sie sich unangenehm anfühlen.

Und ein neues Jahr birgt auch immer die Furcht vor Veränderung in sich.

Was, wenn etwas passiert, dass mich aus meinen schönen Momenten holt? Was, wenn etwas geschieht, das mich aus der Sicherheit des Erlebten reißt? Weil da etwas völlig Neues auf mich zukommt?

Etwas, das der Verstand nicht kennt und nicht einordnen kann.

Aber ist es nicht genau das, was Leben ausmacht? Die Veränderung?

Und ist nicht jede Veränderung eine große Chance für uns, sich den Ängsten in uns zu stellen? Sie zu fühlen und anzunehmen, zu verstehen und sie damit zu lösen?

Heute weiß ich, dass es für mich so ist!

Und deshalb fürchte ich die Veränderungen nicht mehr so sehr, wie einst.

Deshalb fällt es mir leicht, das „alte“ Jahr loszulassen. Und ich freue mich über das neue Jahr! Ich bin sogar sehr neugierig und gespannt, was es für mich bereit hält.

Bereit hält an Möglichkeiten zu wachsen. Wieder und wieder über mich selbst hinaus.

Wieder eine Haut abstreifend und mein wahres Sein mehr und mehr hervorbringend!

Was für ein Segen!!

– – –

Viele verbinden mit dem neuen Jahr ja auch die Hoffnung auf Besserung oder dass überhaupt alles gut wird.

Und das menschliche Ich erwartet die Erlösung und Errettung aus dem Außen.

Ich muss sagen, dass ich unendlich froh bin, verstanden zu haben, dass es diese Erlösung nur aus mir selbst heraus gibt!

Natürlich erwartet auch mein menschliches Ich oft noch die Lösung in der äußeren Welt. Dann wenn die Widerstände in mir zu groß sind, eine Angst oder einen Schmerz zu fühlen.

Doch die wahre tiefgreifende Erlösung erfahre ich immer erst, wenn ich genau diese unangenehmen Gefühle geschehen lassen kann.

Erlösung geschieht also immer nur durch uns selbst, durch unsere Innenwelt. Und das bedeutet eben, zuerst das Unangenehme anzunehmen, bevor Schönes entstehen kann.

Die Hoffnung, alles möge gut werden, schließt also das Bewußtsein ein, dass es da Momente geben wird, die unangenehm sind und denen es sich zu stellen gilt.

Und damit wird (ist) alles gut!

Ich spüre eine tiefe subtile Freude in mir auf alles, was da kommen mag!

Und ich möchte diese Freude in diesem Moment gerne mit dir teilen!

– – –

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein gesegnetes neues Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.